• Spielmannszug Godelheim

Der Spielmannszug trauert um seinen Ehrenvorsitzenden


Mit großer Betroffenheit haben die Mitglieder des Spielmannszuges Godelheim e.V. am späten Mittwochnachmittag vom Tod ihres langjährigen Ehrenvorsitzenden, Friedhelm Hülkenberg, erfahren.


Friedhelm Hülkenberg war und ist mit dem Spielmannszug Godelheim verbunden, wie kaum ein anderer. Sein Name steht in Godelheim für den Spielmannszug – was von den beiden Söhnen und Enkeltöchtern weitergeführt wird.


Geprägt wurde der Spielmannszug Godelheim durch Friedhelm Hülkenberg, der seit der Vereinsgründung im Jahr 1950 bis zu seinem Tod dabei war und aus den Reihen -besonders den Reihen der aktiven Spielleute- nicht weg zu denken war. Schon als junger Spielmann hat er maßgeblich zur Entwicklung des Vereins beigetragen. Mit den ersten Kameraden war er es, der schon bald nach der Vereinsgründung auf dem Schützenfest in Godelheim und den umliegenden Ortschaften mit dem Spielmannszug dabei war und so zum festen Bestanteil unzähliger Auftritte geworden ist. Vierzehn Jahre, von 1969 bis 1983, war Friedhelm Hülkenberg erster Vorsitzender „seines“ Vereins. In diesen Jahren ist es ihm zu verdanken, dass der Spielmannzug durch Fleiß und Ehrgeiz an vielen Meisterschaften und Wettstreiten auf Stadt, Kreis und Landeseben teilnehmen konnte und fast immer mit guten Ergebnissen und Pokalen nach Godelheim zurückkam. Die Geselligkeit und Gemeinschaft lagen ihm dabei genauso am Herzen wie Ausbildung junger Spielleute. Schon im Rentenalter war es noch einmal Friedhelm Hülkenberg der die Ausbildung des Nachwuchses übernahm und so zahlreichen jungen Menschen die „Flötentöne“ mit Engagement und Können beigebracht hat.


Hülkenberg war zudem „Motor“ und „Vater“ einer seit 1974 bestehenden „musikalischen“ Freundschaft zwischen dem Spielmannszug Godelheim und der Original bayrischen Trachtenkapelle Steinbrünning. Eine Freundschaft, die bis heute zwischen den Oberbayern und den Ostwestfalen besteht und die sich über Jahre hinweg in gegenseitigen Besuchen zu Festen und Musikantentreffen ausgezeichnet hat und gelebt wird.


Für seine Verdienst für den Spielmannszug Godelheim hat ihn die Mitgliederversammlung 1998 zum Ehrenvorsitzenden gewählt, eine Auszeichnung, die er nicht haben wollte, die er dann aber unter stehenden Ovationen der Vereinsgemeinschaft im Saal der Gaststätte Driehorst annahm. Seinen Platz bei den Spielleuten hat er deswegen aber niemals aufgegeben. Er war da, wann und wo er gebraucht wurde. Hat mitgearbeitet im Festausschuss, bei Feiern und Veranstaltungen oder wenn es auch nur mal um eine handwerkliche Arbeit ging. Bis zum Beginn der Corona-Pandemie war er immer als Aktiver bei den zahlreichen Auftritten und Ständchen „seiner“ Spielleute dabei, machte mit ihnen Musik, trankt mit ihnen ein Bier, hatte seinen festen Platz bei ihnen.


Friedhelm Hülkenberg war ein Musiker „durch und durch“. Für seine großen Verdienste wurden ihm immer wieder Ehrungen zu teil, so erhielt er noch 2020 zum 70jährigen Bestehen des Spielmannszuges und seiner persönlichen 70jährigen Mitgliedschaft die Landeseherenplakette des Niedersächsischen Musikerverbandes verliehen.


Über siebzig Jahre war Friedhelm Hülkenberg aktiver Spielmann. Durch Engagement und Leidenschaft hat er in all den Jahren das Vereinsleben maßgeblich mitgestaltet. Sein Rat und seine Erfahrung werden fehlen, aber mit seiner Liebenswürdigkeit und seinem Humor wird er in den Reihen der Spielleute seinen Platz behalten. „Eine Eiche ist gefällt, aber sie hinterlässt Spuren“, könnte man sagen und so müssen die Godelheimer Spielleute Abschied nehmen von einem ihrer ganz Großen.


Mit großer Dankbarkeit nimmt der Spielmannszug Godelheim, im Namen aller Mitglieder, Abschied von ihrem Freund und Kameraden Friedhelm Hülkenberg.